Projekt im Gebiet der Tonga

Das Projekt in Tonga ist unser jüngstes Grundwasser-Bohrlochvorhaben in Zimbabwe. Das Gebiet der Tonga ist sehr arm und die Menschen dort haben selten einen sicheren und sauberen Zugang zu Wasser. Unser Ziel ist, dies den Einwohner:innen eines Dorfes zu ermöglichen

Hintergrund

Wir haben durch die Regionalverwaltung Karibas von diesem Gebiet erfahren und uns entschieden, dort ein Grundwasser-Bohrlochprojekt zu starten und damit Dorfbevölkerung einen sicheren Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen.

Tonga ist ein Gebiet in der Kariba Rural Area und gehört zu den ärmsten und vernachlässigten Gebieten in Zimbabwe. Die Menschen des von uns ausgewählten Dorfes müssen Wasser aus einem Fluss holen, der 15 Kilometer entfernt ist. Die Wasserbeschaffung ist eine Hauptarbeit der jungen Mädchen in der Siedlung und sie können deswegen oft die Schule nicht besuchen. Der Fluss fällt in der Dürrezeit trocken, es wird dann versucht, das Wasser in Schaufellöchern im Bachbett zu sammeln. In der Regenzeit hingegen ist der Fluss voller Krokodile. Jedes Jahr gibt es Tote durch Krokodilangriffe. Um das zu verhindern, versuchen die Kinder beim Wasserschöpfen Steine nach den Tieren zu werfen, um sie vor Angriffen abzuhalten.

Ablauf

Nach sorgfältiger Planung konnten wir zwei Lastwagen mit Aggregat und Bohrgerät von Harare zur Bohrstelle dirigieren. Da das Dorf sehr entlegen ist, gibt es keine guten Strassen. Sie erlauben nur Tempo von 20 bis 30 km/h. Das war sehr zeitaufwändig, da das Bohrloch in der Nähe des Savati Rivers etwa 120 km von der gut erschlossenen Stadt Karoi entfernt ist. Noch in derselben Nacht wurde das Bohrteam wasserfündig.

Wir waren froh über den guten Verlauf des Projekts. Als Nächstes werden nun der Wassertank, die Pumpe und die Solarzellen installiert. Die Menschen, die davon profitieren werden, sind glücklich und erleichtert darüber.