Great Zimbabwe

Great Zimbabwe ist der Name der Steinruinen einer antiken Stätte in der Nähe der Stadt Masvingo. Dort leben Menschen ab 1100 v. Chr. in grösserer Anzahl. Im 15. Jahrhundert wurde die Anlage aufgegeben. Bis dann war sie Hauptstadt des Königreichs Zimbabwe, eines Handelsimperiums der Shona (ein Stamm der Bantu). „Zimbabwe“ bedeutet in der Sprache der Shona „Steinhäuser“.

Great Zimbabwe war Teil eines grossen und wohlhabenden globalen Handelsnetzes. Archäologen haben in den Ruinen sogar Keramik aus China und Persien sowie arabische Münzen gefunden. Die Eliten des zimbabwischen Reiches kontrollierte den Handel entlang der ostafrikanischen Küste. Die Stadt wurde jedoch im 15. Jahrhundert weitgehend aufgegeben. Die genauen Gründe dafür sind unbekannt, aber es ist wahrscheinlich, dass die Erschöpfung der Ressourcen und die Überbevölkerung dazu beigetragen haben.

Die archäologische Stätte in Great Zimbabwe besteht aus mehreren Teilen. Der Hill Complex, auf einem schroffen Felssporn, ist der älteste Teil und weist Bauelemente auf, die bis etwa 900 v.Chr. zurück reichen.

Die Ruinen eines weiteren Abschnitts der grossen Anlage befinden sich auf einem Hügel des Geländes unterhalb des Hill Complexes. Es wird angenommen, dass dies das religiöse Zentrum der Stätte war. Dieses sogenannte Great Enclosure ist ein ummauerter, kreisförmiger Bereich aus dem 14. Jahrhundert. Die Wände sind stellenweise über 9.7 Meter hoch und der Umfang des Gehäuses beträgt 250 Meter. Die Wände wurden ohne Mörtel gebaut und stützen sich auf sorgfältig geformte Felsen, um die Form der Wand zu behalten. Innerhalb der äusseren Umfassungsmauer befindet sich eine zweite Wand, die teilweise der gleichen Kurve wie die Aussenwände folgt und in einem zehn Meter hohen Steinturm endet. Es ist eines der grössten existierenden Bauwerke aus dem alten Afrika südlich der Sahara.

Einen dritten Abschnitt bilden die Talruinen. Sie bestehen aus einer beträchtlichen Anzahl von Häusern, die hauptsächlich aus Lehmziegeln in der Nähe des Great Enclosure bestehen. Die Verteilung und Anzahl der Häuser lässt darauf schliessen, dass in Great Zimbabwe eine Bevölkerung zwischen 10’000 und 20’000 Menschen lebte.

Archäologische Forschungen haben mehrere Specksteinvogelskulpturen in den Ruinen entdeckt. Es wird angenommen, dass diese Vögel eine religiöse Funktion hatten und möglicherweise auf Sockeln aufgestellt wurden. Diese Vögel erscheinen auf der modernen simbabwischen Flagge und sind nationale Symbole von Zimbabwe.

Die Ruinen von Great Zimbabwe wurden 1986 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Es gibt bis heute nur eine begrenzte Anzahl archäologischer Ausgrabungen. Leider kam es im 20. Jahrhundert zu erheblichen Plünderungen und Zerstörungen durch europäische Besucher. Erste europäische Kolonialisten hielten die Stadt für zu raffiniert, dass sie von Afrikanern hätten erbaut sein können. Stattdessen hielten sie Phönizier oder andere nichtafrikanische Menschen als ihre Gründer. Trotz der Schäden, die dies Plünderer aus der Kolonialzeit anrichteten, ist Great-Zimbabwe sichtbar und begehbar eine der grössten und kulturell wichtigsten archäologischen Stätten im südlichen Afrika geblieben.

Quelle:

https://whc.unesco.org/en/list/364/ (Stand: Februar 2021)

https://www.nationalgeographic.org/encyclopedia/great-zimbabwe/ (Stand: Februar 2021)

Kommentar verfassen